Di-Do: 9-12 & 13-16 Uhr | Fr: 9-12 Uhr – 0361 264650

  • Ich bin CVJM

    in der CVJM Community
    Melde dich in diesem Formular für die Mitgliedschaft in der CVJM Thüringen Community an.
  • Ich bin CVJM

    in der CVJM Community
    Melde dich in diesem Formular für die Mitgliedschaft in der CVJM Thüringen Community an.
  • Ich bin CVJM

    in der CVJM Community
    Melde dich in diesem Formular für die Mitgliedschaft in der CVJM Thüringen Community an.
  • Ich bin CVJM

    in der CVJM Community
    Melde dich in diesem Formular für die Mitgliedschaft in der CVJM Thüringen Community an.

Wer möchte nicht dazu gehören, ein Teil einer Gemeinschaft sein und diese Gemeinschaft mit den eigenen Begabungen und Fähigkeiten bereichern und mitgestalten?

HERZLICHE EINLADUNG

Möchtest du auch dazu gehören, ein Teil einer Gemeinschaft sein und diese Gemeinschaft mit den eigenen Begabungen und Fähigkeiten bereichern und mitgestalten?
Der CVJM Thüringen lebt vom Engagement junger Menschen. Du kannst deine Gaben entdecken und entfalten. Dabei gibt es Freiräume und Gestaltungsmöglichkeiten. In den verschiedenen Teams kannst du dich beteiligen und partizipieren bzw. eigene Teams gestalten.
Als Mitarbeitender erfährst du Wertschätzung und Begleitung. Dabei entstehen identitätsstiftende und inspirierende Aktionen. Die CVJM Community wird durch verschiedene Personen und Orte geprägt.
Wir Mitarbeitende erleben den CVJM als einen Ort, der unser Leben verändert hat. Hier wird Freundschaft und Spaß großgeschrieben. Wir kommen in Kontakt mit Gott und können ihn erfahren und erleben. Diese Gemeinschaft ist etwas ganz Besonderes! Wenn du eine solche Gemeinschaft auf dem Herzen hast, dann werde Teil unserer CVJM Community!

CVJM Community –
wen wollen wir verbinden?

Im CVJM Thüringen gestalten wir eine geistlich geprägte Gemeinschaft, die offen, authentisch und beziehungsorientiert ist. Wir sind gemeinsam unterwegs. Dabei ist der einzelne Mensch im Blick. Die CVJM Community ist relevant für jeden Einzelnen und für die CVJM Bewegung. Sie orientiert sich an der Lebenswelt junger Menschen.
Wir leben miteinander eine geistliche Weite. An der Bibel orientiert verkündigen wir das Evangelium zeugnishaft. Als Jesusbewegung ist uns das gemeinsame Ringen um Wahrheit und Werte wichtig. Dabei sehen wir die Sehnsucht nach Spiritualität und bieten Erlebnisund Gestaltungsräume.
Zentraler Wert ist die gabenorientierte Mitarbeit.

Ich melde mich in diesem Formular für den MontagsMutMacher und damit auch zur Mitgliedschaft in der CVJM Thüringen Community an.

Bist du auch ein Montag-Morgen-Muffel? Der Start in die Woche ist doch oft der Sprung ins kalte Wasser. Das soll sich – mit deiner Hilfe – ändern. Wir als CVJM Thüringen wollen für ein Jahr lang Montagsmuntermacher verschicken: Einen Vers aus dem Johannesevangelium inklusiver einer praxisnahen Andacht. Johannes war einer der engsten Freunde von Jesus – deswegen liefert sein Evangelium auch einen ganz besonders tiefgründigen Blick auf Jesus. Im Laufe der Jahrhunderte haben unzählige Menschen durch das Lesen des Johannesevangeliums Jesus für sich selbst als real erlebt, voller Wärme, Licht und Verheißung. Einen besseren Start in eine Woche kann es doch nicht geben, oder?


Mit der Bereitschaft Teil der CVJM Community zu werden, gehst du keine rechtliche Mitgliedschaft ein. Du zeigst, dass du dich zum CVJM in Thüringen zugehörig/verbunden fühlst.


CVJM Thüringen Newsletter  Community  MontagsMutMacher 

eMail
WhatsApp
Telegram


Freiwillige Angaben:

Tag Monat Jahr

Ich bin informiert und einverstanden. 


Du kannst den Newsletter jederzeit ändern, indem Du auf den Abbestellungs-Link klickst, den Du in der Fußzeile jeder E-Mail, die Du von uns erhältst, finden können, oder indem Du uns unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. kontaktierst. Wir werden Deine Informationen mit Sorgfalt und Respekt behandeln. Weitere Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken findest Du auf unserer Website. Indem Du unten klickst, erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Deine Informationen in Übereinstimmung mit diesen Bedingungen verarbeiten dürfen.



MontagsMutMacher

26. September 2022

Liebe CVJM-Community!

Vor knapp einem Monat war ich in den Schweizer Alpen unterwegs. Wandern in den Bergen ist für mich absolute Erholung. Voller Freude und Motivation laufe ich los, doch schon nach wenigen Höhenmetern merke ich, dass ich irgendwie nicht in den Tritt komme und das ganze nur anstrengend und kein bisschen erholsam, geschweige denn schön ist. Es ist unheimlich heiß und die Sonne brennt erbarmungslos runter. Mit dem Blick auf das, was ich erst geschafft habe und dem Weg, der noch steil vor mir liegt, schießt mir sofort der Gedanke in den Kopf, dass ich abbrechen muss, weil ich das nicht schaffen kann. Frustriert setze ich mich mitten auf der Kuhweide ins Gras, blicke ins Tal und beginne nachzudenken.

Warum mache ich das? - Klar, das Gefühl, wenn man es auf den Gipfel geschafft hat, ist wirklich toll. Aber da ist doch noch mehr. Für mich sind Wanderungen in den Bergen auch eine ganz besondere Form, um Gott zu begegnen. Die Ruhe der Natur und die Majestät der Alpen lassen mich ehrfürchtig werden. Die schroffen Felsen direkt neben den winzigen Blümchen können doch kein Zufall sein. Dass Gott diese hohen Berge versetzen kann, lässt mich still werden. Ein Stück mehr begreife ich, was diese unendliche Macht bedeutet und dass für diesen Gott nichts unmöglich ist. Meine Zweifel verfliegen langsam und ich kann neue Kraft und neuen Willen sammeln, um doch nicht abzubrechen. Es ist immer noch heiß, aber mit jedem Höhenmeter, den ich hinter mir lasse, wird es einfacher, angenehmer und das Ziel greifbarer. Oben angekommen, bin ich von Dankbarkeit, Stolz und Ehrfurcht erfüllt und verstehe wieder, warum ich das gemacht habe und was diese mächtigen Berge in mir auslösen.

Habt eine gesegnete Woche!
Eure Lea Bernardy

Wochenaufgabe: Nimm dir einmal Zeit, um spazieren zu gehen. Achte dabei bewusst auf die Natur um dich herum. Vielleicht kommst du dabei ins Staunen und ins Gespräch mit Gott.

 

 

MontagsMutMacher

19. September 2022

Liebe CVJM-Community!

Letztens hatte ich mit einen kleinen Holzdorn mir in den Daumen eingezogen. Einmal kurz unaufmerksam und schwups ist ein kleiner Splitter unter der Haut und verursacht Schmerzen, die eigentlich nicht im Verhältnis zur Größe stehen. Es pocht, es drückt und es ist einfach unangenehm.

Doch so leicht wie der Splitter in die Haut gelangt, so leicht geht er leider nicht raus. Er hat sich richtig in meiner Haut verankert. Ich wusste, das Ding muss mit einer Nadel raus. Und ja, ich bin keine Freundin von Nadeln und so habe ich mich ziemlich lange gedrückt, ist ich es angegangen bin und den kleinen Splitter herausoperiert habe- ja es war eine OP mit Kanüle, leider ohne Narkose. Doch dann machte es einmal Plop: und der Splitter war draußen. Was für ein schönes, befreiendes Gefühl! 

Doch dann stellte sich mir die Frage: Wie behandeln wir unsere Dornen, die in der Seele, in unserem Herz stecken? Wenden wir uns diesem Drücken, diesem Schmerz zu und setzten wir die Nadel, um ihn zu lösen? Geh ich von mir aus: Leider nein. Diese Angst diese Dornen anzugehen, ist leider zu groß und wahrscheinlich der Schmerz nicht so laut, wie der Splitter im Daumen. Doch wäre Effekt ist ähnlich: schönes, befreiendes Gefühl!

Im Psalm 143, 7 heißt es: „Er schenkt denen Heilung, die ein gebrochenes Herz haben und verbindet ihre schmerzenden Wunden.“

Jesus will die Nadel sein, um den Dornen zu entfernen. Nur müssen wir zulassen, dass er die Nadel benutzen darf.

Ich wünsche uns, dass die Dornen, die auf unserer Seele sitzen, mit der Hilfe und dem Zutrauen Gottes entfernt werden. Den Gott spricht: „Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.“.

Eure Marika Hußner

Challenge: Wenn du kannst, geh in die Stille und schaue: wo ist dein Schmerz?

 

 

MontagsMutMacher

12. September 2022

Liebe CVJM-Community!

In der Stille komme ich an. Draußen rauschen noch die letzten Autos des Tages durch die Nacht. Meine Gedanken wandern, kommen nicht zur Ruhe. Wandern von der Einkaufsliste zu den Erledigungen, zur To Do Liste, weiter zum wie gehts es mir? Wie geht es ihr, wie geht es ihm? Hier noch eine Nachricht, doch noch ein kurzer Text. Bloß nicht den Geburtstag vergessen. Hier noch eine Erinnerung für das Geschenk und schon wieder füllt sich, was alles noch zu tun ist.

Was war heute los? Was hat mich bewegt? Habe ich etwas Falsches gesagt? War ich freundlich genug? Hat sie das falsch verstanden? Muss das noch geklärt werden? Ist der Rucksack gepackt, das Essen vorbereitet, ausgesaugt und ausgewischt? Soll ich das jetzt noch machen oder reicht auch übermorgen? Heute habe ich ihn vermisst, lange an sie gedacht und dann doch nichts in ihre Richtung gemacht. Herr, nun komm ich an bei dir. Viel zu lang ist die Reihe an Worten, an Gedanken, an Dingen, die immer vor DIR kommen. Nein das will ich nicht. Ruhig bin ich nicht wirklich? Aber das möchte ich sein. Ich will bei dir ankommen, mich runterfahren und nur einen Gedanken haben. Einen Gedanken denken, der alles vereint, mich ruhig und glücklich macht, mich dankbar sein und alles andere in den Hintergrund wandern lässt. JESUS.

Bei diesem Gedanken werde ich ruhig. Wirklich ruhig. Ich vergesse Listen und To Do‘s. Werde leise und dankbar für alles was war und ist und komme ganz an bei mir. Denke nur noch Jesus. Fühle mich vollständig und angekommen. Jesus. Ganz im hier und jetzt. Jesus.

Wenn mal alles diese Woche wieder zu viel, zu laut, zu bewegend oder zu weit weg von dir selbst ist, denke an IHN. Er gilt dich liebevoll heraus aus dem was vielleicht gerade zu viel sein mag. Ganz liebevoll. Ganz sacht. So wie du es brauchst. In deinem Tempo. Zu deiner Zeit. Eine gesegnete Woche voller kleiner und großer Momente mit IHM.

Lisa Kleinert

 

 

MontagsMutMacher

05. September 2022

Liebe CVJM-Community!

Als ich Azubi war, war eine meiner Aufgaben alle drei Wochen den Hof zu fegen. Ob Blütenblätter, rostbraunes Herbstlaub, Schnee oder einfach nur Dreck, es gab immer genug zu tun. Ich bin in den meisten Dingen sehr gewissenhaft, natürlich auch beim Hof fegen. An einem etwas windigem Tag im Herbst fand ich mich wieder einmal auf dem Hof ein, bewaffnet mit Besen, Kehrmaschine und Musik auf den Ohren. Bahn für Bahn fegte ich, doch jedes mal, so schien es, wenn ich gerade eine Bahn gefegt hatte, wehte der Wind wieder neue Blätter zurück. Also fegte ich wieder den selben Streifen und wieder wurden neue Blätter zu mir geweht. Mit jeder Minute, die ich versuchte gegen die mir entgegenwehenden Blätter anzukämpfen, wurde ich frustrierter. Wollte ich doch nur mit der Arbeit fertig werden. Doppelt solange wie sonst, mühte ich mich ab bis ich irgendwann resignierte: Ich hatte ja schließlich alles gefegt und es war nicht meine Schuld, dass der Wind wehte. Frustriert packte ich meine Sachen zusammen und sah auf, betrachtete den Hof und erkannte: Es war deutlich besser als vorher. Die ganze Zeit hatte ich nur stumm und frustriert vor mich hingearbeitet, gesehen wie immer wieder der Wind meine Arbeit verwüstete. Doch dabei war mir nicht aufgefallen, wie das große Ganze Stück für Stück besser wurde.
So oft habe ich schon bemerkt wie ich an einer Sache frustriere, das Gefühl habe das nichts funktioniert und dabei aber das größere Ganze aus den Augen verliere. Oft geht es mir auch mit Gott so. Ich sehe die Umstände in denen ich stecke, die Krise, den Streit, die schier unlösbare Aufgabe und allzu schnell richte ich meinen vorwurfsvollen Blick zu Gott und frage: WIESO? Dabei ignorierend, dass diese Zeit nur ein Ausschnitt ist. Ein Abschnitt eines Lebens für das ich mehr als dankbar sein kann, weil Gott der HERR mich hält und er den Überblick hat der mir fehlt.

Sei gesegnet,
Euro Miriam Steffen

Challenge: Wo auch immer du gerade im Leben stehst, probiere einmal das größere Bild zu sehen und bitte Gott um Hilfe dabei.

 

 

MontagsMutMacher

29. August 2022

Liebe CVJM-Community!

kennst du das auch, vor Aufregung nicht einschlafen zu können oder schon viel eher aufzuwachen, weil ich Angst habe, zu verschlafen? Das passiert mir vor besonderen Höhepunkten oder wenn im Alltag sich wieder was verändert. Ich bin da oft sehr nervös und es kribbelt schon am Tag davor sehr in meinem Bauch.

So zum Beispiel, wenn die Schule wieder losgeht. Für viele heißt es heute, viel zu früh aufstehen und mit gemischten Gefühlen in den Tag starten. Was wird mich heute erwarten? Wen werde ich wieder treffen? Wen sehe ich das erste Mal? Gibt es Lehrerwechsel? Wo werde ich sitzen?

Egal, ob du gern zur Schule gehst oder dieser Ort nicht dein „great place to be“ ist – heute kannst du sicher sein, alle gehen mit gemischten Gefühlen dort hin. Ob Vorfreude, Aufregung, Ängstlichkeit, Offenheit oder Abneigung – alle starten in ein neues Schuljahr – was Veränderung mit sich bringen wird.

Diese Aufregung kenne ich persönlich sehr gut, auch wenn ich nicht mehr zur Schule gehe, denn im Erwachsenenalter gibt es diese Momente genauso.

Hoffnungsfroh macht mich zum einen, dass ich nicht die Einzige bin, der es so geht, sondern dass auch andere gemischte Gefühle erleben dürfen. Zum anderen weiß ich, dass Gott mich kennt und in solchen aufregenden Momenten mit dabei ist. Das ist etwas total Mutmachendes, dass ich dir heute zusprechen möchte! Gott ist mit am Start.

Möge ER dich segnen als Schüler/in, Erzieher/in, Lehrer/in, Freund/in, Elternteil, Schwester, Bruder, Vertraute/r! Auf in ein neues Schuljahr!

Eure
Nicole Fraaß

Challenge: Wen siehst du heute? Vielleicht kannst du der Person ein Lächeln schenken und ihr damit auch etwas Mut machen. 

 

 

0
Shares