CVJM Trainee-Team 2018/19 gestartet

Sie sind da!

Vor einer Woche durften wir unser neues Traineeteam 2018/19 begrüßen.
Valentina aus Kolumbien, Natalie aus Gera, Antonia aus Essen und Jonas aus Schönebeck sind in ihr freiwilliges Jahr gestartet. Mit dabei ist auch Mirjam aus Kassel, die ihr Praxissemester bei uns absolviert und in der WG mitlebt.

Ein gefüllter Start mit New Life - WE, vielen Infos und dem Einleben im neuen Umfeld liegt nun schon hinter ihnen. Wir freuen uns auf dieses Jahr, was wir mit ihnen gestalten dürfen und in Kürze werden sich auch unsere Trainees hier auf unseren Blog vorstellen und euch erzählen, wer sie so sind.
Dies ist nun der dritte Jahrgang, der startet und wir danken der Share Value Stiftung die uns auch im dritten Jahr finanziell unterstützt und dieses Projekt auch dadurch möglich macht.

 Also schaut einfach in Kürze wieder vorbei.

Liebe Grüße

Tobias 

 

Jahresrückblick Annemarie - Trainee 2017/18

Hey Leute,
ich kann euch sagen, dieses vergangene  Jahr war krass. Leider ist diese Zeit diese Woche schon vorbei. Ich habe unglaublich viel erlebt und gelernt. Außerdem hatte ich immer wieder die Möglichkeit Gott in diesem Jahr ganz neu zu erleben. Die Traineeeinheiten und gemeinsamen Andachten haben mir dabei immer sehr geholfen.

Als Trainees hatten wir zwar manchmal schwere Zeiten in der WG oder auf Arbeit, jedoch vor allem unglaublich tolle Momente als Gemeinschaft. Wir haben super viel zusammen erlebt, sei es nur das gemeinsame Spielen im Park, jedoch auch oft Freizeiten oder Veranstaltungen wie der NewLife.

Auch auf Arbeit gab es phasenweise mal mehr oder weniger Stress und Herausforderungen. Jedoch überwiegen die coolen Workshops und glücklichen Kinder beim Spielen. Es sind Beziehungen entstanden und wir Trainees konnten bei den Kindern viel säen. Sehr schön war es zu erleben, wie die Kinder sich positiv entwickelt und wie viel sie gelernt haben. Auch das Gebetsfrühstück am Freitagmorgen habe ich immer sehr genossen. Einfach weil ich Essen, Gespräche und Lobpreis liebe.

Jahresrückblick Isabella - Trainee 2017/18

Wie kann man die richtigen Worte finden, um das wichtigste Jahr seines Lebens zu beschreiben?

Als das letzte Camp vorbei war und ich zum letzten Mal die Räume in der Gerberstraße gefegt habe, wurde mir klar, wie schnell dieses Trainee-Jahr und insbesondere dieser Sommer vergangen sind.

Als ich im November zu CVJM gekommen bin, hatte ich nur noch eine zielstrebige Persönlichkeit, ein Herz für Jesus, eine stürmische Vergangenheit und eine ungewisse Zukunft. 
Was ich gefunden habe sind Liebe, Annahme, Freundlichkeit und echt viel Beweis dafür, dass Gott auch heute Wunder tut.

Ich habe viele Sachen zum ersten Mal gemacht. Ich habe entdeckt, dass im Zelt zu schlafen doch ganz anders ist, als in einem Haus; dass mir das Schreiben noch heute so viel Spaß macht, wie in meiner Schulzeit; dass ich mich auf der Bühne total wohl fühle; dass Excel-Tabellen nur kompliziert aussehen; dass Rollmops eigentlich sehr gut schmeckt und vor allem, dass man nicht alles allein schaffen muss.
Ohne Herausforderungen wäre es nicht echt gewesen. So war es, dass unsere WG nicht immer besonders ordentlich war... Und als jemand, der eher mit dem Kopf, als mit den Händen arbeitet, waren die wöchentliche Putztage in der Gerberstraße und die Arbeitsansätze in Hoheneiche nicht gerade meine Lieblingsmomente. Aber—wie ich schon vorher gesagt hatte—die Vorteile haben übergewogen.

JuMiKo im Frankenwald

JuMiKo 2017 im Frankenwald

JuMiKo bedeutet Bibel, Berichte und Beratung
Erlebe einen spannenden Tag mit Inputs, Zeugnissen, Infos zu verschiedenen christlichen Werken und zur Mitarbeit.

Wir werden auch bei der zweiten JuMiKo dabei sein und im Schwerpunkt unser Trainee-Projekt verstellen. 
Sei dabei und erlebe diesen besondern Tag. 
Du weist nicht wie du hinkommst? Dann melde dich bei Tobias Nestler. Wir werden uns von Erfurt aus auf den Weg begeben. 

Wir freuen uns jetzt schon auf die JuMiKo und hoffen dich dort auch zu sehen.

https://www.facebook.com/jumikofrankenwald/

Missionarische Jugendarbeit

Damit die Welt nicht aus den Fugen gerät.