ALLE  AKTUELLEN  INFORMATIONEN  AUS  DEM  LANDESVERBAND

CVJM Thüringen

MeisterinnenAtelier
 | am 01.04.19

MeisterinnenAtelier
 | am 01.04.19

Du hast Freude am kreativen Schaffen? Du willst originelle und raffinierte Ideen zum Gestalten sammeln? Oder du hast einfach Lust mal etwas Neues auszuprobieren?
Dann bist du genau richtig beim Meisterinnen Atelier: ein kreatives und offenes Angebot zum gemeinsamen Experimentieren, Austauschen und Spaß haben.
Lass uns gemeinsam die Meisterinnen in uns entdecken: Am 1. Montag des Monats, ab 19:30 Uhr im Haus des CVJM, Gerberstraße 14a, Erfurt. Für Materialien wird um Spende gebeten.

Am kommenden Montag, den 1. April 2019 haben wir Folgendes vor:
Projekt: Fotodruck auf Holz

Mitbringen: Lust auf Kreativalarm, Bild (ausgedruckt mit Laserdrucker) oder als Datei!
Wer hat: unbehandeltes Holz / Brett / etc. - aber wir haben auch einiges da.

#geistsprühend #gedankenreich #gemacht
#meisterinnenatelier

Kolumbien 2019- Da war ja was! Vortrag am Samstag, dem 23.03.2019 um 15Uhr

Kolumbien 2019- Da war ja was! Vortrag am Samstag, dem 23.03.2019 um 15Uhr

Nun sind schon wieder fast zwei Wochen vergangen, seitdem wir wieder in Deutschland gelandet sind.
Unsere Reise mit 17 intensiven Tagen kann man nicht einmal schnell in ein paar Sätze packen.
Deshalb möchten wir am kommenden Samstag, dem 23.03.2019 um 15:00Uhr einen Bericht inkl. Kaffeeverkostung geben.

Ort: CVJM Thüringen e.V.
         Gerberstraße  14a
         99089 Erfurt

Um einen Vorgeschmack zu bekommen könnt ihr hier den Reisebericht von Mira lesen.  

Walking Together: Jugendbegegnung in Kolumbien „Bei all eurem Tun aber lasst euch von der Liebe leiten“ – 1. Korinther 16,14

„Walking Together“ – sich gemeinsam auf den Weg machen. Der Titel des Jugendaustausch zwischen dem YMCA Quindio und dem CVJM Thüringen ist Programm. Dieses Jahr haben wir uns zu dreizehnt auf den Weg ins Herz Kolumbiens gemacht, um die Liebe Gottes zu teilen.

Wir sind aufgebrochen, um Freunde wiederzusehen und neue Freunde kennenzulernen, denn die Partnerschaft zwischen den beiden CVJMs besteht nun schon seit 10 Jahren. Unser Programm führte uns zu den Menschen des Distrikts und führte uns die Schönheit der Natur vor Augen. Während Deutschland noch zwischen Winter und Frühlingserwachen steckt, ist das Wetter in dem tropischen Land meist heiß und sonnig unterbrochen von einigen kurzen Regenschauern.

Im Gepäck hatten wir neben einigen Gastgeschenken auch ein paar Aktionen für verschiedene Kinder- und Jugendgruppen vor Ort. Dabei wollten wir den jungen Menschen spielerisch die Liebe Gottes näherbringen und ihnen Mut machen auf Gott zu vertrauen. Im Gegenzug durften wir für einige Stunden an ihrem Leben Teil haben und von den Volontären des YMCA lernen, wie sie ihr Programm gestalten. Die meisten deutschen Teilnehmenden der Jugendbegegnung sind selbst aktiv in der Jugendarbeit im CVJM  und waren doch von dem Einsatz der Freiwilligen vor Ort tief beeindruckt: Der Ideenvorrat an kleinen Kreisspielen und der kreativen Vermittlung von Bibelgeschichten ging niemals zuneige. Gemeinsam bildeten wir ein zwei- bis drei-sprachiges Team und die Zeit mit den Kindern und Jugendlichen ging meist schneller vorbei als alle Fragen beantwortet werden konnten, die man sich gegenseitig stellen wollte – manchmal auch ohne Worte, wenn die Sprachkenntnisse nicht reichten.

Beim YMCA gibt es Kurse für Kinder, um spielerisch Englisch zu lernen, eine artistische Stelzengruppe oder eine Runde, in der sich ehemalige Kindersoldaten treffen. Der Bezirk hat mit einer Menge Probleme zu kämpfen, was die Friedensarbeit des YMCA besonders wichtig macht. Seit 2015 existiert ein fragiler Frieden mit einer der vielen Guerillagruppen im Land und dennoch ist es noch einer weiter Weg zum endgültigen Frieden. Durch den Glauben und die Nachfolge Jesu will der YMCA mit der Unterstützung zahlreicher Volontäre Problemen wie Jugendarbeitslosigkeit, Drogenkonsum, Teenieschwangerschaften und hohen Selbstmordraten entgegentreten und mit positivem Beispiel vorangehen. 

Obwohl diese Probleme allgegenwärtig sind, lässt sich dieser Teil Kolumbiens auf keinen Fall darauf reduzieren. Bei jedem Ausflug und auf allen Busfahrten konnten wir den Reichtum der Natur und Kultur bewundern. Quindio lockt jedes Jahr eine Vielzahl von Touristen mit seinen Wachspalmen, den bunten Straßen der kleinen Dörfer und seinem hochwertigen Kaffee an. Auch diese Attraktionen wurden uns von unseren Gastgebern präsentiert, damit wir möglichst viele Eindrücke ihrer Heimat bekommen.weiteres Highlight des Programms war ein Besuch im Projekt Corazones Dorados („Goldene Herzen“) bei 11 alten Menschen, die seit einem heftigen Erdbeben 1999 in notdürftigen Unterkünften am Rand der Bezirkshauptstadt Armenia wohnen. In einem wahren Kraftakt und obwohl wir zunächst selbst nicht glauben konnten, dass diese Aufgabe zu schaffen ist, haben wir an einem Tag für Cordoba, einer der alten Menschen, eine kleine Wohnung gebaut. Bisher lebte er in einer anderen Wohnung etwas abseits der anderen und wurde all seiner Dinge durch einen Dieb beraubt, vor dem er sich allein nicht schützen konnte. Sein leeres Zimmer im Kontrast zur Dankbarkeit und dem Vertrauen auf Gott, das er ausgestrahlt hat, hat unsere Herzen tief berührt.

Solche Erlebnisse prägten die abendlichen Gespräche und Reflexionsrunden, wenn wir zurück in unserer Unterkunft waren. Wir lebten als Gruppe gemischt aus kolumbianischen Volontären und den Reiseteilnehmenden auf einer Finca etwas außerhalb von Armenia und gestalteten die Freizeit gemeinsam. Dabei sind Freundschaften entstanden, die auch über die vielen tausend Kilometer fortbestehen, die wir nun wieder getrennt sind.

Als Bild für unsere Arbeit vor Ort - unsere Mission - hatten wir immer Samen vor Augen, die wir in die Herzen der Menschen dort pflanzen, den Gott gießt und aufgehen lässt – einen jeden zu seiner Zeit. Andersherum sind auch uns Samen ins Herz gesetzt worden, die mit jeder Begegnung schon etwas gewachsen sind. Die wunderbar grüne Natur mit ihrer unbeschreiblich faszinierenden Artenvielfalt bietet dazu auch das ideale Umfeld. In der Kombination sind wir viele gemeinsame Schritte auf dem Weg mit Jesus gegangen – „walking together“ eben.

Mira  – Teilnehmerin der Jugendbegegnung „Walking Together“ 2019 in Kolumbien

Rückblick auf die Lebendige Couch von Sara

Rückblick auf die Lebendige Couch von Sara

Zu sechst versammelten wir uns dienstags auf der lebendigen Couch. Wir tauschten uns über Herbst’s Buch „Lebendig“ aus. Dabei beschäftigte uns vor allem eine Frage:  Wie schaffen wir es, manch kindisches Verhalten im Blick auf Gott abzulegen, um mündig und reifer im Glauben zu werden. In diesen acht Wochen wurden wir angestoßen, um an diesem Prozess dranzubleiben. Denn erstaunlich war schon, wieder einmal festzustellen, dass Reife (auch im Glauben) nicht mit dem Alter einhergeht.

Jetzt TeilZeit per Klick unterstützen!

Jetzt TeilZeit per Klick unterstützen!

Aufgepasst! Vom 12.03-04.04. findet eine Online-Abstimmung über Gemeindeprojekte statt. Wir haben uns mit TeilZeit dafür beworben und können mit deiner Hilfe bis zu 5.000€ gewinnen! Dafür kann jeder an jedem Tag neu mit einem einfachen Klick eine Stimme abgeben. Mach dir gleich eine Erinnerung und teile den Link mit Freunden. Vielen Dank schon jetzt für deine Unterstützung!!

Zum abstimmen HIER klicken.

Kolumbien 2019 - Jugendbegegnung "Walking Together"

Kolumbien 2019 - Jugendbegegnung

Walking Together 2019 – Persönliche Eindrücke von einer Reise der ganz besonderen Art

Vom 18. Februar bis zum 06. März 2019 durfte ich Teil einer ganz besonderen Jugendbegegnung mit einer tollen Mission sein: Gottes Liebe in Wort und Tat in eine – im Vergleich zu Deutschland – andere Welt zu bringen und bei interkulturellen Begegnungen viele neue Freunde zu gewinnen.

Alleine schon das „Vorort sein“ barg so viele neue Eindrücke, dass ich mit der Verarbeitung dieser kaum hinterher gekommen bin…. Nach dem Verlassen des Flugzeuges in Armenia fand ich mich in einem saftig grünen Tropenhaus wieder (die Temperaturen waren aber erstaunlich gut verträglich 😉). Nach einer kurzen Fahrt bis zu unserer Unterkunft bestätigte sich meine Vermutung – ich bin im Paradies gelandet. Auf dem Gelände der Finca wurde wir von einem der drei Papageien mit einem herzlichen „Hola!“ (Hallo) begrüßt. Der Pool und die Palmen taten ihr übriges dazu. Nach einer kurzen Zeit zum Ankommen sind am Nachmittag die kolumbianischen Volontäre zu uns gestoßen. Auch wenn es sprachlich nicht immer 100% funktionierte, war es interessanter Weise kein Hindernis, sich gut auszutauschen und zu verstehen.

 

Den ersten Tag verbrachten wir alle gemeinsam in der Finca, um einen Eindruck über die vielfältige Arbeit des ACJ-YMCA Quindío zu bekommen und einen Teil unseres gemeinsamen Programmes vorzubereiten. Ich habe schnell gemerkt, dass es in Kolumbien viel weniger Material und Vorbereitung bedarf als in Deutschland, um ein gutes Programm „auf die Beine zu stellen“. Offenheit, Spontanität und ein Herz voller Liebe für die Menschen reichen durchaus aus. Und so begannen abenteuerliche, intensive und emotionale 2,5 Wochen. Unser Programm war vielfältig und jeden Tag habe ich viele neue Eindrücken und Erfahrungen sammeln dürfen. Alleine schon die gemeinsamen Busfahrten zu unseren Einsatzorten waren ein Highlight für sich. In Kolumbien wird nicht einfach nur Bus gefahren so wie in Deutschland, wo jeder „brav“ auf seinem Platz sitzt und sich leise mit dem Nachbarn unterhält – nein. Da wird die Salsamusik laut aufgedreht und im Gang getanzt! 😊So viel Schwung habe ich auch immer wieder bei unseren Einsätzen mit den Kindern und Jugendlichen erlebt. Mit Kreisspielen, Theater, Musik und einigen Impulsen konnten wir kleine Hoffnungssamen unter den jungen Menschen verteilen, die leider allzu oft wenig Hoffnung und Perspektive haben. Ihre Offenheit, Dankbarkeit und Begeisterung trotz der schwierigen Umstände haben mich dabei immer wieder tief berührt. 

 

Ein anderes eindrückliches Erlebnis war für mich der Tag, an dem wir das Projekt „Corazones Dorados“ unterstützen durften. Elf alte Menschen, die auf einem Gelände nahe einer Hauptstraße in einfachsten Verhältnissen in selbstgebauten Hütten (ohne Fenster!) wohnen, da die Regierung das vor 20 Jahren gegebene Versprechen, ihnen nach einem Erdbeben neue Häuser zu bauen, niemals eingelöst hat. So durften wir praktisch mit Hand anlegen und unter anderem in beeindruckender Teamarbeit mit den Kolumbianern einem der Männer eine neue Hütte bauen. Besonders bewegt wurde ich an dem Tag allerdings nicht von unserer „Leistung“, sondern von der Dankbarkeit, die die Menschen für das ausgestrahlt haben, was sie haben. Zu erleben, wie einige dieser alten Menschen nach dem gemeinsamen Essen und Input die Hände hoben und Gotttrotzihrer Umstände lobten, werde ich so schnell nicht vergessen. Das bringt mich zum Nachdenken über das, was ich hier in Deutschland an Luxus genießen darf und trotzdem viel zu oft unzufrieden bin und über Nichtigkeiten meckere….

Neben all den Einsätzen hatten wir aber auch Zeit, einige touristische Aktivitäten zu genießen und so erinnere ich mich gerne an den Besuch einer Kaffeefarm, den Besuch verschiedener Städte und Dörfer, einem Abend zum Relaxen in einem natürlichen Thermalbad, Wanderungen und einem Wochenende, was wir in Gastfamilien verbringen durften. Dabei konnte ich noch einmal kolumbianischen Alltag hautnah miterleben und hatte interessante Gespräche unter anderem darüber, wie verscheiden das Klima überall auf der Welt ist und wir deshalb in Deutschland keine Bananen-, Orangen- oder Kaffeeplantagen haben….. 😉

Die Erlebnisse und Erfahrungen, die ich auf der Reise sammeln durfte, haben mich sehr beeindruckt und zum Nachdenken gebracht. Gott tut Wunder, immer und überall auf der Welt und das durfte ich erleben. Leider vergesse ich das schnell in meinem Alltag, wenn ich auf mich und meine Aufgaben fixiert bin. Mindestens im gleichen Maße, wie wir zum Segen werden durften, sind die Menschen dort zum Segen für mich geworden. Ich habe ein großes Stück Kolumbien im Herzen mit nach Hause genommen und weiß ganz sicher, auf kurz oder lang wird das nicht meine letzte Reise in dieses spektakuläre Land gewesen sein.

Jessica - Teilnehmerin der Jugendbegegnung 2019 zwischen dem CVJM Thüringen und dem ACJ/YMCA Quindio

DANKE für den CVJM Tag 2019

DANKE für den CVJM Tag 2019

Fokus Mensch - den Einzelnen in den Blick nehmen - unter diesem Thema stand unser diesjähriger CVJM Tag am 09.03.2019.
Gestartet sind wir mit einem Gottesdienst (die Predigt von Sara Hofmann gibt es hier zum Nachhören). Danach folgte die offizielle Delegiertenversammlung, mit Vorstandsbericht, Finanzen und Berichten aus den einzelnen Arbeitsbereichen des Landesverbandes. Dankbar sind wir für die Kurzberichte aus den Ortsvereinen, um einen Eindruck zu bekommen, was sie gerade bewegt.
Die Neuigkeit, dass das Christival 2022 nach Erfurt kommt, hat alle erfreut.
Nach einem super leckeren Mittagessen gab es ein starkes Referat von Prof. Tobias Faix zum seinen Erkenntnissen aus der Untersuchung, wie junge Menschen heute glauben. Dabei hat er zentrale Themen aus seinem aktuellen Buch „Generation Lobpreis“ erläutert. In vier Workshops konnte man sich mit einzelnen Themen intensiver beschäftigen. Zum Abschluss des Tages haben wir gemeinsam Abendmahl gefeiert.
Wir sind dankbar für diesen Tag, voller Eindrücke und Impulse, und freuen uns auf den nächsten CVJM Tag am 14. März 2020.


Ein bundesweiter Fachtag zum Thema „Generation Lobpreis“ findet am 06.04.2019 in Kassel statt. Weitere Infos dazu hier.
Unser Schulungstag für ehrenamtlich Mitarbeitende, das Meisterwerk, findet am 11.05.2019 in Erfurt statt. Weitere Infos dazu hier.

#fokusmensch #cvjmthüringen #dankbar #ts #christival22 #generationlobpreis #cvjmvorort #cvjmeisenach #cvjmgera #cvjmerfurt #cpj

CVJM Tag 2019 – Predigt zu Zachäus

CVJM Tag 2019 – Predigt zu Zachäus
 Lukas 19, 1-10 (Neue Genfer Übersetzung)
Sara Hofmann 
1 Und er ging nach Jericho hinein und zog hindurch. 2 Und siehe, da war ein Mann mit Namen Zachäus, der war ein Oberer der Zöllner und war reich. 3 Und er begehrte, Jesus zu sehen, wer er wäre, und konnte es nicht wegen der Menge; denn er war klein von Gestalt. 4 Und er lief voraus und stieg auf einen Maulbeerfeigenbaum, um ihn zu sehen; denn dort sollte er durchkommen. 5 Und als Jesus an die Stelle kam, sah er auf und sprach zu ihm: Zachäus, steig eilend herunter; denn ich muss heute in deinem Haus einkehren. 6 Und er stieg eilend herunter und nahm ihn auf mit Freuden. 7 Da sie das sahen, murrten sie alle und sprachen: Bei einem Sünder ist er eingekehrt. 8 Zachäus aber trat herzu und sprach zu dem Herrn: Siehe, Herr, die Hälfte von meinem Besitz gebe ich den Armen, und wenn ich jemanden betrogen habe, so gebe ich es vierfach zurück. 9 Jesus aber sprach zu ihm: Heute ist diesem Hause Heil widerfahren, denn auch er ist ein Sohn Abrahams. 10 Denn der Menschensohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist.


Inverses Fasten - Fasten mal andersherum

Inverses Fasten - Fasten mal andersherum

Die Fastenzeit ist gestartet und du hast dir vielleicht schon krampfhaft überlegt, worauf du denn dieses Jahr verzichten könntest.
Vielleicht etwas, bei dem du zusätzlich der Natur etwas Gutes tust oder etwas, was dich schlanker, entschlackter, nüchterner und 1.000x schöner aus der Fastenzeit herauskommen lässt!? Manchmal sind die Beweggründe, um auf etwas zu verzichten ein kleines bisschen fragwürdig.

Netzwerk Leuchtfeuer hat sich darüber Gedanken gemacht und ein/zwei Bibelstellen gefunden die diese Herangehensweise auf den Kopf stellen. Im Zuge dessen wollen wir euch dieses Jahr ermutigen, einmal Fasten andersrum zu betreiben: Statt auf etwas zu verzichten, was euch lieb ist, könntet ihr euch auch ganz bewusst dafür entscheiden, an jedem Fastentag etwas besonders Nettes zu tun, was ihr so vielleicht nicht getan hättet. Inverses Fasten, quasi. Folgende Inspirationen für den Alltag können wir euch mitgeben:

  • Lobbrief verfassen für einen Freund/ Bekannten/ den besten Brötchenverkäufer
  • Einem Fremden den Einkauf bezahlen
  • In der Stadt Müll einsammeln
  • Kuchen backen für Nachbarn
  • Einen Kranken besuchen
  • Einem bekannten Kind/Rentner Zeit widmen (z.B. Buch vorlesen)
  • Blumenstrauß an Arbeitskollegin verschenken
  • Babysitten bei Freunden
  • Jemanden bekochen
  • ...

Du hast noch weitere Ideen? Dann gern teilen und andere inspirieren, bewusst etwas Gutes zu tun!

Vortrag über Prostitution in Erfurt

Vortrag über Prostitution in Erfurt

Du möchtest Unterdrückung und Menschenhandel nicht tatenlos zusehen?
Dann komm zum Vortrag über Prostitution hier in deiner Stadt und erfahre mehr über die Thematik und wie man Betroffenen helfen kann.
Parallel zum Vortrag wird auch Kinderbetreuung (mit Abendessen für die Kids) angeboten.
Eintritt ist kostenlos.

Herzliche Einladung
7.März um 17:30 Uhr
im Haus des CVJM | Gerberstraße 14a

Jetzt zum CVJM Tag anmelden

Jetzt zum CVJM Tag anmelden

Wir freuen uns sehr auf den diesjähringen CVJM-Tag! Denn wir gehen der Frage nach, was junge Menschen prägt und verbindet. Dazu hören wir u.a. einen Impuls zum Thema Generation Lobpreis und haben sechs vielseitige Workshops im Angebot. Wir wollen aber auch voneinander hören und Gott feiern. Wir beginnen den Tag mit einem Gottesdienst und beenden ihn mit einem gemeinsamen Abendmahl. Los geht es am 9. März um 10 Uhr in Erfurt!
Jetzt bitte anmelden, denn wir wollen die Raumgestaltung und das Essen planen!

#cvjmtag #fokusmensch #generationlobpreis #surpriseyourself ...

 

Meisterwerk | 11. Mai 2019

Meisterwerk | 11. Mai 2019

Gute Jugendarbeit braucht gute Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Um noch besser zu werden oder etwas Neues zu lernen, bieten wir die den Schulungstag Meisterwerk an. Vielfältige Workshops bieten neue Perspektiven, Tiefgang und Kompetenz. Sei dabei und verbessere deine Skills!

Wir bieten dieses Jahr sehr vielfältige Workshops an, die entweder in einer Einheit (BASIC) stattfinden oder in zwei Einheiten (PREMIUM) oder in drei Einheiten (BASIC + PREMIUM). Du kannst also deine Themen wählen bzw. dich mit einer Sachen intensiv beschäfttigen.

Das Wunderbare am Meisterwerk ist, dass die viele Angebote von Ehrenamtlichen für Ehrenamtliche gestaltet werden. Du kannst also gleichzeitig noch bekannte Gesichter wiedersehen.

 

Das erwartet dich - Ablauf des Tages                                               Die Workshops

9:00    
Ankommen & Anmeldung Geländespiel entwerfen [Jonas Zesing]
▶ BASIC
9:30 Begrüßung und Starteinheit mit Eberhard Laue               Leiterschaft braucht Leidenschaft [Nicole Fraaß + Denny Göltzner]
▶ BASIC & PREMIUM
11:00 Workshop-Zeit BASIC

Technik begeistert [Malte Kleinert]
▶ PREMIUM

12:30 Mittag Schwierige Fragen
des Glaubens [Marco Lindörfer]
▶ BASIC
13:30 Workshop-Zeit PREMIUM, Teil 1 Krisenmanagement [Tobias Nestler]
▶ BASIC
15:00 Pause Game over not with us [Lydia Günther + Theresa Neuendorf]
▶ BASIC
15:15 Workshop-Zeit PREMIUM, Teil 2 Mach deinen eigenen Film [Moritz Degenkolb]
▶ BASIC
16:45 Kaffeetrinken & Abschluss Videoschnitt [Moritz Degenkolb]
▶ PREMIUM
17:15 Tschüss Verkündigendes Theater [Ernest Goldhahn]
▶ PREMIUM
    Einen Flyer erstellen [Christian Fraaß]
▶ PREMIUM
    Gottes Sprachrohr sein [Sara Hofmann]
▶ PREMIUM
     

Detailinformationen zu den Workshops erhaltet ihr hier. Bitte bis zum 03.05.2019 anmelden!
Die Kosten für den Tag inklusive Verpflegung betragen 10 Euro.