Kolumbien 2019 - Jugendbegegnung "Walking Together"

Walking Together 2019 – Persönliche Eindrücke von einer Reise der ganz besonderen Art

Vom 18. Februar bis zum 06. März 2019 durfte ich Teil einer ganz besonderen Jugendbegegnung mit einer tollen Mission sein: Gottes Liebe in Wort und Tat in eine – im Vergleich zu Deutschland – andere Welt zu bringen und bei interkulturellen Begegnungen viele neue Freunde zu gewinnen.

Alleine schon das „Vorort sein“ barg so viele neue Eindrücke, dass ich mit der Verarbeitung dieser kaum hinterher gekommen bin…. Nach dem Verlassen des Flugzeuges in Armenia fand ich mich in einem saftig grünen Tropenhaus wieder (die Temperaturen waren aber erstaunlich gut verträglich ?). Nach einer kurzen Fahrt bis zu unserer Unterkunft bestätigte sich meine Vermutung – ich bin im Paradies gelandet. Auf dem Gelände der Finca wurde wir von einem der drei Papageien mit einem herzlichen „Hola!“ (Hallo) begrüßt. Der Pool und die Palmen taten ihr übriges dazu. Nach einer kurzen Zeit zum Ankommen sind am Nachmittag die kolumbianischen Volontäre zu uns gestoßen. Auch wenn es sprachlich nicht immer 100% funktionierte, war es interessanter Weise kein Hindernis, sich gut auszutauschen und zu verstehen.

 

Sophie in Kolumbien-die letzten Monate

Hallo, mein Name ist Sophie, ich bin 19 Jahre alt und ich mache gerade meinen internationalen Freiwliigendienst mit dem CVJM Thüringen in Kolumbien beim YMCA Quindío.. Ich bin hier nun seit fast 10 Monaten und habe schon eine ganze Menge erlebt. Und von ein paar Erlebnissen und Eindrücken möchte ich ein bisschen berichten. 

Trotz das ich schon so lange hier bin, sind manche Dinge noch immer fremd. Und ich merke noch immer, wie ich jeden Tag ein bisschen mehr ankomme und mich wieder an eine Sache mehr gewöhne. Was mir immer wieder auffällt, ist, dass manche Dinge hier so einfach sind. Am vergangenen Samstag zum Beispiel hat unser CVJM an der YMCA World Challenge teilgenommen. Wir haben uns zu diesem Anlass die Aufgabe gestellt ein Viertel in Circasia zu verschönern. Der Plan war es die Häuser, Mauern und Zäune bunt zu bemalen. Ich war schon Tage vorher aufgeregt und habe mich gefragt, wie das alles gehen soll. Woher bekommen wir die ganze Farbe und die Pinsel? Wollen die Leute in dem Viertel überhaupt, dass wir deren Häuser bemalen? Machen genug Leute mit, so dass wir etwas bewirken können? Und wenn zu viele da sind, wie beschäftigen wir dann alle? Als es dann am Samstag soweit war und ich ankam haben sich all diese Fragen in Luft aufgelöst. Es waren viele Kinder da, die von einer Gruppe Volontäre beschäftigt wurde. Andere Volontäre haben schon angefangen die ersten Mauern und Häuser bunt zu bemalen und es waren viele Freiwillige von anderen Organisationen dabei, die auch geholfen haben. Auch die Leute aus dem Viertel selber haben mit angepackt. Die Farben und die Pinsel haben wir von einer anderen Organisation geschenkt bekommen, andere Pinsel hatten wir noch im CVJM. Ein paar Leute haben auch kleine Bäumchen oder Pflänzchen mitgebracht und diese dann eingepflanzt. Und so ist alles ganz von selbst an den richtigen Ort gekommen und alle konnten etwas zur Verschönerung des Viertels beitragen. Ich fande es schön zu erleben, wie einfach es letztendlich war.

Missionarische Jugendarbeit

Damit die Welt nicht aus den Fugen gerät.