Di-Do: 9-12 & 13-16 Uhr | Fr: 9-12 Uhr – 0361 264650

MontagsMutMacher | 26.09.2022

Liebe CVJM-Community!

Vor knapp einem Monat war ich in den Schweizer Alpen unterwegs. Wandern in den Bergen ist für mich absolute Erholung. Voller Freude und Motivation laufe ich los, doch schon nach wenigen Höhenmetern merke ich, dass ich irgendwie nicht in den Tritt komme und das ganze nur anstrengend und kein bisschen erholsam, geschweige denn schön ist. Es ist unheimlich heiß und die Sonne brennt erbarmungslos runter. Mit dem Blick auf das, was ich erst geschafft habe und dem Weg, der noch steil vor mir liegt, schießt mir sofort der Gedanke in den Kopf, dass ich abbrechen muss, weil ich das nicht schaffen kann. Frustriert setze ich mich mitten auf der Kuhweide ins Gras, blicke ins Tal und beginne nachzudenken.

Warum mache ich das? - Klar, das Gefühl, wenn man es auf den Gipfel geschafft hat, ist wirklich toll. Aber da ist doch noch mehr. Für mich sind Wanderungen in den Bergen auch eine ganz besondere Form, um Gott zu begegnen. Die Ruhe der Natur und die Majestät der Alpen lassen mich ehrfürchtig werden. Die schroffen Felsen direkt neben den winzigen Blümchen können doch kein Zufall sein. Dass Gott diese hohen Berge versetzen kann, lässt mich still werden. Ein Stück mehr begreife ich, was diese unendliche Macht bedeutet und dass für diesen Gott nichts unmöglich ist. Meine Zweifel verfliegen langsam und ich kann neue Kraft und neuen Willen sammeln, um doch nicht abzubrechen. Es ist immer noch heiß, aber mit jedem Höhenmeter, den ich hinter mir lasse, wird es einfacher, angenehmer und das Ziel greifbarer. Oben angekommen, bin ich von Dankbarkeit, Stolz und Ehrfurcht erfüllt und verstehe wieder, warum ich das gemacht habe und was diese mächtigen Berge in mir auslösen.

Habt eine gesegnete Woche!
Eure Lea Bernardy

Wochenaufgabe: Nimm dir einmal Zeit, um spazieren zu gehen. Achte dabei bewusst auf die Natur um dich herum. Vielleicht kommst du dabei ins Staunen und ins Gespräch mit Gott.

 

 

  • Aufrufe: 1324
0
Shares